[show english version]

Die Kultur der Angst

11. Internationales Atelierprogramm der ACC Galerie und der Stadt Weimar von 1. April bis 31. Dezember 2005. Projektkoordinatorin: Christiane Haase

Welche Denk- und Handlungsalternativen halten Künstler bereit, um gegenüber der Erzeugung
von Angst wachsam zu bleiben? 92 Fotografien (teils begleitet von realen wie auch fiktionalen
Hör-Erzählungen) versammelte Kyoko Ebata zum audiovisuellen Langzeitprojekt Childhood
Story(seit 2003). Als reisende Geschichtensammlerin befragte sie viele Menschen nach angstumwobenen Schauplätzen ihrer Kindheit und nach realen Orten, die die Befragten einst
mit der visuellen und imaginierten Aufarbeitung von Märchen in Verbindung brachten. Sie dokumentierte jene Orte selbst oder ließ sich Bilder schicken, spürte so nicht nur idealisierte
und intuitive Vorstellungswelten auf, sondern fragte auch nach Auslösern und Arten der damit
verbundenen Emotionen. Als Antwort auf sich häufende, üblicherweise stark reglementierende
und von Besitzansprüchen hergeleitete Arrangements zur Eindämmung unüblicher, unkontrollierter Nutzungsvorstellungen von Räumen zugunsten «öffentlicher Sicherheit» verwandelte Oscar Tuazon einen Galerieraum in eine permanent zugängliche Zone New room for all or nothing (2006). In den Raum dahinter konnte man sich durch ein Wandloch «verkriechen».
Einen in Weimar gefundenen Holztisch modifizierte Tuazon mittels Stahl-Oktaedern adaptiv
zum Prototyp einer möglichen Systemreihe und bestückte ihn mit Fotokopien zum Mitnehmen
Beneath Below(2006), die sich mit dem Leben in Bunkern, Höhlen und unterirdischen Räumen befassten (auch mit Blick auf Osama bin Laden und Saddam Hussein). Zur Herausgabe der
maschinengeschriebenen Handbroschüre Metronome No. 10(2006) für alternative und minimalistischere Lebensweisen inspirierte Tuazon seine Suche nach der in den Wäldern Oregons nomadisierenden, 300-köpfigen «Rainbow Family», die selbst über eine bestellbare Zeitung mit der «Außenwelt» kommuniziert. Ein bedrohlich schwarzes Wandbild mit der Aufschrift appear normal or don’t appear(2006) deutete auf die Ablehnung jener, die geltenden Normvorstellungen neue Modelle entgegensetzen. Mandy Gehrt trug mit ihrem Modelabel ISLAM LOVES PEACE(2005), das europäische Mode mit islamischen Accessoires verknüpfte, die Auseinandersetzung mit der «Islamophobie» als Lifestyle in den Alltag – zu erwerben im ACC und einem Geschäftslokal in der Weimarer Marktstraße, in dem Gehrt eine Veranstaltungsreihe zum Dialog mit dem Islam etablierte. Im VideoAischa(2005) verkörperte Gehrt selbst die Rolle der fiktiven Figur einer jungen Muslimin – basierend auf Gesprächen mit muslimischen Frauen, reformuliert und zu einer Biografie verwoben. Der Galerie-Raumboden war dem des Frauenraums einer Leipziger Moschee nachempfunden. Als Kunstprojekt hatte Gehrt einen Syrer geheiratet und schilderte in Drum prüfe, was sich ewig bindet…(2005) die Behördendiskriminierung, die heiratende deutsche Frauen und arabische Männer erfahren. Ein Raum deutete die von der Hochzeitsgesellschaft verlassene Tafel an. Der Film Arabisch(2005) schilderte eine Alltagsgeschichte aus einem Zugabteil, von Gehrt in der Islamischen Zeitung gefunden, nacherzählt von 13 Leipzigerinnen. Hier wurde bereits der Sprachklang zum Angstauslöser.
Das stereotype Bild islamischer Frauen in deutschen Medien wurde in der Videocollage Allahs
rechtlose Töchter (2005) transparent. Im Video So was wie dich… (2005) spielten 32 Frauen
deutsche Musliminnen und gaben real erlebte Reaktionen wieder: Vom Angestarrt-Werden
bis zu gewalttätigen Situationen. Nebenan waren Kopftücher mit Sätzen bestickt, die von den
Problemen der Konvertitinnen beim Kopftuch-Tragen als Glaubensausdruck zeugten.
Michaela Melián (München), Rik Reinking (Hamburg) und Kai-Uwe Schierz (Erfurt) hatten
gemeinsam als Juroren die Stipendiaten des 11. Internationalen Atelierprogramms ausgewählt.

[deutsche Version anzeigen]

The Cultur of Fear

11th International Studio Program of the ACC and the City of Weima, from April 1st to December 31st, 2005. Projectcoordinator: Christiane Haase

Fear as an emotional state and as a concept has become an omnipresent life companion. The production of fear, e.g. through the crisis infotainment broadcast by the media, dominates entire branches of industry; fear has become a key technology of power. At the same time, the process of fear’s production has changed our perception of danger and our way of coping with fear although life has not actually become any riskier. The machinery of fear is booming; the continual generation of new sources and contents of fear has endowed it with the status of a historical process, accompanied by a continually transforming consumer demand for means of understanding, controlling and/or warding off alleged new risks.

An economic factor, an object of cultivation: Fear has become a fundamental pacemaker, an essential survival strategy of the late capitalist society. It is a "cultural asset," a luxury possessed by societies which have overcome the constant struggle for survival or at least banned it to the margins. Characteristically, it is fear of the fall and not of the fallen which is the chief focus of the middle-class-oriented media society. An effective means of coping with personal fear is nevertheless an indispensable weapon in the struggle to secure one's existence in the neoliberal, strongly individualist society. According to the US-American sociologist Barry Glassner, author of the 1999 bestseller The Culture of Fear, individualization, government cutbacks in social security and the increase of fear are directly interrelated.

The production of fear serves as a strategy of constant societal self-renewal. In a certain sense, the culture of fear is thus a reflexive response to the inability of the political elite to lead society. Politics fails to counter the problems of society with its own visions, motivations and solutions; it fails to bring people closer by means of mutual understanding and diplomacy. On the contrary, politics intimidates us and constantly reminds us of our own vulnerability. The campaigns against terrorism have resulted in nothing but a deepening of mutual mistrust and an intensified sense of helplessness and isolation.

Characterized by an immense potential for growth, the fear of crime and terrorism has become a viable, market-trend-setting instrument for the sale of dubious products. Among other things, it has taken the place of the fear of communism which accompanied the Cold War. Private business and public interests stand side by side in the struggle to fulfil a twofold objective profit and social control. Ideologically, they justify their actions to the public with the promise of protection against fear, threat, violence and terror. And against the perpetrators who must be demonized in order to justify the use of the taxpayers' money to repress and imprison them.

How do artists deal with the culture of fear? More specifically, how do they deal with it in view of the contradiction between artistic self-realization and economic survival in times of growing political arbitrariness, immense economic pressure and the exploitation of art through politics and business? What alternative, innovative concepts for thought and action do artists have at their disposal in the attempt to remain conscious of fear and the multifarious means by which it is generated?