What Happened to God? (2012)

Internationales Atelierprogramm der ACC Galerie und der Stadt Weimar (seit 1994)

Contact/Kontakt: studioprogram@acc-weimar.de

18. Internationales Atelierprogramm von ACC und Stadt Weimar | 18th International Studio Program of the ACC and the City of Weimar

"What Happened to God?"

[show english version]

Im Ergebnis des Jurymeetings für das 18. Internationale Atelierprogramm «What Happened to God?» wurden am 5./6. November 2011 von einer fünfköpfigen Expertenjury (der der Berliner Kunstkritiker Peter Herbstreuth, Jean-Baptiste Joly, Direktor der Akademie Schloss Solitude in Stuttgart, die in Berlin und Wien lebende Künstlerin Johanna Kandl, Kai Uwe Schierz, der Direktor der Kunsthalle Erfurt und die finnische Kunstkritikerin und Kuratorin Marketta Seppälä angehörten) 63 Bewerbungen aus 31 Ländern bewertet. Drei Stipendiaten wurden ausgewählt:


Die in London lebende Portugiesin Ana Mendes (*1973) hat vor, eine Performance über Glauben, Gott und die Liebe zu erarbeiten, inspiriert von einer Beobachtung, die sie vor zwei Jahren in einer Kirche Lissabons machte. Der in Kanada lebende Naufus Ramirez Figueroa (*1978) aus Guatemala plant eine Performance-Installation, die Ideen des Profanen in der Kunst mit seinen persönlichen Erfahrungen mit marxistisch beeinflussten lateinamerikanischen Guerilla-Gemeinschaften verbindet. Der Miniaturmaler Shiblee Munir (*1980) aus dem pakistanischen Lahore möchte die bildnerisch-malerischen Mittel und Bedeutungen erforschen, die die «Reise eine Punktes» ausmachen, bevor er als Kreis eine metaphorische Signifikanz Gottes darstellt und ob es dafür eine glaubhafte Untermauerung dieser zunächst zeichnerisch-geometrischen Form in der visuellen Sprache gibt.

[deutsche Version anzeigen]

In the the jury meeting for the 18th International Studio Program “What Happened to God?” on the November 5&6 2011, five experts (Berlin art critic Peter Herbstreuth, director of the Akademie Schloss Solitude in Stuttgart Jean-Baptiste Joly, Berlin and Vienna-based artist Johanna Kandl, director of the Kunsthalle Erfurt Kai Uwe Schierz, and Finnish art critic and curator Marketta Seppälä) evaluated 63 applications from 31 countries. Three fellows were chosen:

Inspired by observations that she made two years ago in a church in Lisbon, the London-based Portuguese artist Ana Mendes (*1973) plans to develop a performance about belief, god and love. Canada-based Naufus Ramierez Figueroa (*1978) from Guatemala is planning a performance/installation that connects the ideas of the profane in art with his personal experiences with Marxist-influenced Latin American guerilla communities. The miniaturist  Shiblee Munir (*1980) from the Pakistani city of Lahore would like to explore the visual-pictorial means and meanings that constitute the “journey of a point”, before it, as a circle, becomes a metaphoric representation of God, and whether there is a plausible corresponding underpinning of this illustrative-geometric form in the visual language.