The Politics and Pleasures of Food (2014)

Internationales Atelierprogramm der ACC Galerie und der Stadt Weimar (seit 1994)

Contact/Kontakt: studioprogram@acc-weimar.de

The Politics and Pleasures of Food

20. Atelierprogramm der ACC Galerie und der Stadt Weimar | 20th Studioprogram of ACC Galerie and the City of Weimar

Aus Bewerbungen von Künstlern aus 19 Ländern hat eine internationale Fachjury, die am 11. und 12. Oktober 2013 in der ACC Galerie tagte, die Künstler Diego Castro (*1972/DE), die Künstlergruppe The Errands Group (GR, Mitglieder sind Ilan Manouach, Zafos Xagoraris, Sofia Dona, Alexia Sarantopoulou, Maria Tsigara, Dimitris Theodoropoulos, Nina Pappa und Giorgos Koufakis) sowie Evy Schubert (*1981/DE) ausgewählt. Die Jury setzte sich zusammen aus dem Londoner Kurator und Kunstkritiker Henry Meyric Hughes, dem in Berlin und Zürich lebenden Künstler Rémy Markowitsch, und dem israelisch-tunesischen Künstler Rafram Chaddad. 

____

Mehr als alles andere bestimmt die Nahrungsaufnahme unser Leben. Als unumgängliches Grundbedürfnis wirft sie den Menschen tagtäglich auf seine nackte Existenz zurück. Doch neben der bloßen Aufrechterhaltung unserer Lebensfunktionen trägt das Essen entscheidend zum allgemeinen Wohlbefinden bei. Sättigung und Genuss haben nicht nur eine physiologische, sondern auch eine psychologische und sozial-gesellschaftliche Dimension.

Ob Gesundheitswahn oder Essstörungen, Fast oder Fusion Food, Askese oder Frustessen, Social Dining oder Social Business, Take-away oder Home Delivery, schlichte Notwendigkeit oder purer Genuss bis hin zum Exzess — das Spektrum ist grenzenlos, geht es um die freie Gestaltung wie auch innere und äußere Zwänge dieses elementaren Daseins-Aspekts.

„Politiken und Freuden des Essens“ sind als Teil jeder menschlichen Kultur (und Religion) Ausdruck der Ideologien und Gesellschaftsverhältnisse, des Entwicklungsstandes oder Verfalls einer Zivilisation. Ihr Potenzial als Gemeinschaftsbildner und Kollektivereignis wie auch ihre Funktion zur sozialen Distinktion (der König isst anders als der Bettelmann) sind Teil der Evolution. Man ist, was man isst, und so hängt, wovon und wie wir uns ernähren, nicht nur von den vorherrschenden Bedingungen ab, sondern wirkt auf sie ein.

In privilegierten Weltregionen führt die „Mobilmachung“ lokaler Nahrungsgüter aus aller Welt zu einem so nie da gewesenen kulinarischen Aktionsradius, einem globalen Speiseplan, der die Wahl zwischen Haute Cuisine und Slow Food, Veganis- und Vegetarismus, Öko- und Bio-Fetischismus erlaubt und sich in bewussterer und gesunderer Ernährung niederschlagen mag.

In den Entwicklungs- und Schwellenländern Asiens, Afrikas und Lateinamerikas hungern eine Milliarde Menschen, also jeder Siebte der Weltbevölkerung. Jährlich sterben 8,8 Millionen, hauptsächlich Kinder, an Hunger — ein Todesfall alle 3 Sekunden. Selbst im Wirtschaftsland Nummer 1, den USA, hungern 10 Millionen, Menschen mit „sehr geringer Nahrungssicherheit“, wie es offiziell heißt.

Dabei mangelt es der Erde nicht an Nahrung: Sie gelangt einfach nicht zu denen, die sie brauchen. Globale Erwärmung, Klimaschwankungen, Dürre, Überschwemmungen, bewaffnete Konflikte, Korruption, schlechte Regierungsführung, wachsende Weltbevölkerung, Biosprit-Boom, verändertes Ernährungsverhalten der neuen Mittelklasse in China und Indien und die Subventionspolitik z.B. der EU verschärfen die Situation. Im Zuge der Monopolisierung von Ressourcen durch multinationale Konzerne setzt sich das geopolitische Tauziehen um Rohstoffregionen weiter fort. Grundnahrungsmittel werden Spekulationsgut, Allmende an überlieferter Agrarkultur zu patentiertem Privateigentum. Die Kriege des 21. Jahrhunderts werden um Wasser und Reis, Mais oder Soja, um die Fischgründe der Weltmeere, die Weizenfelder Afrikas geführt. Aber auch Essensskandale, Biopiraterie und gen-modifizierte Lebensmittel zerrütten die Idee, dass „Essen eben Essen ist“, wie wir es immer kannten. Wie fühlen und denken Konsumenten des 21. Jahrhunderts darüber, was sie essen und trinken?

Künstler, die sich mit diesem vorgegebenen Thema auseinandersetzen möchten, mögen sich für unser Programm bewerben.

____

More than anything else, feeding ourselves determines our lives. As an unavoidable basic need, it confronts us every day with our naked existence. However, aside from the basic maintenance of our vital functions, food contributes decisively to our general well-being. Satiation and pleasure have not only a physiological, but also a psychological and social-societal dimension.

Whether health crazes or eating disorders, fast food or fusion cuisine, asceticism or stress-eating, social dining or social business, take-away or home delivery, from bare necessity to pure pleasure to excess — the spectrum is limitless: it is about the freedom to design one’s diet, as well as the internal and external compulsions of this basic aspect of existence.

As a part of every human culture (and religion), the “politics and pleasures of food” are an expression of ideologies and societal relations, the level of development or decay of a civilization. Their potential as a community builder and group event, as well as their function in social distinction (the king dines differently from the beggar) are part of evolution. You are what you eat, and thus what and how we feed ourselves not only depends on prevailing conditions, but also has an effect on them.

In privileged regions, the "mobilization" of food from around the world leads to an unprecedented range of culinary action. It creates a global menu that permits the choice between haute cuisine and slow food, veganism and vegetarianism, ecological and organic fetishism and may be reflected in more deliberate and healthier food choices. 

In developing and emerging countries in Asia, Africa and Latin America, one billion people are starving — a seventh of the world population. Yearly, 8.8 million people, primarily children, die of hunger — one death every 3 seconds. Even in the world’s top economy, the USA, 10 million people go hungry or, as it is officially known, have “very low food security”.

But the earth does not lack food: it simply does not reach those who need it. Global warming, climate fluctuations, drought, flood, armed conflicts, corruption, poor government, growing world population, the bio-fuel boom, changing consumption behaviors of the new middle class in China and India and the farm subsidy politics of, for example, the EU aggravate the situation. In the course of the monopolization of resources by multinational concerns, the geopolitical tug of war for regions with raw material continues. Staple foods become commodities; the common property of traditional agrarian cultures becomes patented private property. The wars of the 21st century will be waged over water and rice, corn or soy, over fishing rights for the oceans and the wheat fields of Africa. But also food safety scandals, bio-piracy and genetically modified food shatter the idea that “food is just food” as we always knew it. How do consumers of the 21st century feel and think about what they eat and drink?

Artists who would like to deal with the given theme may apply for our program.