Der rettende Engel

14. Dezember 1997 bis 25. Januar 1998 

Auge (Peter Lorenz) | Detlef Beck | Alvar Beyer | Markus Daum | Dr. Pesta Sisters | Tom Fecht | Michael Geyersbach | Moritz Götze | Stefan Höller | Alfons Holtgreve | Gabi Hultsch | Bettina Munk | Thomas Nicolai | Ullrich Panndorf | Brigitte Raabe | Christopher H. Simpson | Hermann Stamm | Jean-Marie Weber | Carsten Weitzmann | Sabine Wewer | Sati Zech (alle DE) | Inguna Aare (LV) | Alberto Barbieri (IT) | Joan Cruspinera (ES) | Amanda Dunsmore (GB) | Renato Galbusera (IT) | Manolo Gómez (ES) | Sally Gutierrez (ES) | Richard Konvickaˇ (CZ) | Johanna Kovács (HU) | Lorenzo Mazza (IT) | Vanessa Pey (ES) | Monica Ross (GB) | Anne Tallentire (GB) | Oswald Tschirtner (AT) u. v. a.

Der rettende Engel

Toni Moranta: Reisekoffer für Engel, 1997.

Auge (Peter Lorenz) | Detlef Beck | Alvar Beyer | Markus Daum | Dr. Pesta Sisters | Tom Fecht | Michael Geyersbach | Moritz Götze | Stefan Höller | Alfons Holtgreve | Gabi Hultsch | Bettina Munk | Thomas Nicolai | Ullrich Panndorf | Brigitte Raabe | Christopher H. Simpson | Hermann Stamm | Jean-Marie Weber | Carsten Weitzmann | Sabine Wewer | Sati Zech (alle DE) | Inguna Aare (LV) | Alberto Barbieri (IT) | Joan Cruspinera (ES) | Amanda Dunsmore (GB) | Renato Galbusera (IT) | Manolo Gómez (ES) | Sally Gutierrez (ES) | Richard Konvickaˇ (CZ) | Johanna Kovács (HU) | Lorenzo Mazza (IT) | Vanessa Pey (ES) | Monica Ross (GB) | Anne Tallentire (GB) | Oswald Tschirtner (AT) u. v. a.

Sobald der Wind wehte, verschwanden aus Henrik Schrats Himmelsschnitt – einem Fenster in der Landschaft, geformt aus Hunderten leichten PVC-Plättchen – «die Füße des Fliegenden» und verabschiedeten sich vom ACC-Dachfirst gen Himmel. Daniel Schürer stanzte Miniaturengel aus Karton und setzte sie in Weihwasser (Nordhäuser Doppelkorn) aus Engelgeist an. Darüber schwebte Ulrich Bruppachers Opfer-Engel für Weimar, ein Mäuseskelett. Abhängig von Lichteinfall und persönlicher Positionierung erahnte man die in Samt Gegen den Strich gearbeitete Putte von David Mannstein. Engelscharen im Landeanflug, fluchend oder im Kampf mit einem fliegenden Teufelsschwarm, Some holy stuff … eben, zeichnete Nedko Solakov. Ildar Nazyrovs goldenes Fotobuch Kleiner Film über einen Engel mutete an wie ein Daumenkino zu Der Himmel über Berlin. Robert und Ronald Lippoks akustischer Versuchsaufbau mit integriertem RFT-Radio und Engel-Kristall-Anzeige erzeugte per rhythmischem Flügelschlag eine Art Engel- Techno, kombinierbar mit einem tiefen Orgelpfeifenton. Akané Asaoka nähte für Trips ins Engelreich das transparente, zweiflüglige Cape Rebirth. Walter Benjamins Essay Über den Begriff  der Geschichte, in dem er sich auf Paul Klees Angelus Novus als «Engel der Geschichte» bezieht, war Ausgangspunkt für einen poetischen Schriftzug von Joerg Waehner – vor ihm übereinander gestülpte Stahlhelme als Engelshauben. Die Trümmersteine, die dem Engel der Geschichte unablässig vor die Füße geschleudert werden, fand man in einer vor Last fast kippenden Schubkarre von Paul Eachus – auf ihnen Engelsbilder, Benjamintexte und Politikszenen. Åsa Elzén formte ein Silikon-Engels-Quintett, das sich an Gummibändern abseilte und mit Waschpulver paniert war. Ein zerfetzter PKW-Reifen, Fundstück einer Autobahnfahrt, wurde von Elmar Thome als sich aufbäumender, in ein Metallkorsett gespannter Engel zu anderem Leben erweckt. Lawrence Durrells Worte zu «Planetarischen Engeln» – jede Stunde des Tages und der Nacht würde von kosmischen Einflüssen regiert – inspirierten Roddy Bell zur Skulptur The Angels of the Hours. Ein alter Bildwerfer projizierte in zwölf Tagesstunden zwölf Ikonen der Kunstgeschichte: die Goldmaske Tutanchamuns, Papst Innozenz X. von Velázquez, den Kranken Bacchus von Caravaggio … Von Elizabeth-Jane Grose gesammelte Federn, die Engel über Weimar verloren hatten und nicht zuletzt selbst Schreibwerkzeug sind, trugen in The Word eine Inschrift vom «Recording Angel» aus Laurence Sternes Tristram Shandy. Bettina Hoffmanns Dia-Installation Der Garten erinnerte mit einer extremen Untersicht auf sechs nackte menschliche Körper – embryonal zusammengekauert oder fliegend – an sakrale Deckenmalerei. Liz Bachhuber ließ um eine abhanden gekommene Figur der triumphierenden Galatea kreisende Putti, als Silhouetten in eine alte DDR-Kühlschranktür geschnitten, von «innen» leuchten. Claus Bachs von Kerzen angetriebene erzgebirgische Weihnachtspyramide vereinte aktuelle wie auch klassische Kulturstadtgrößen und große Geldgeber für «Weimar 1999» zur folkloristischen Dauerrotation um dieselbe Achse. Pete Smithson zeigte an drei Angel finders, wo Engel in Gebäuden ihre uns üblicherweise verschlossene Bahn durch Schlupflöcher oder Windkanäle ziehen. Per Passbildautomat komponierte Jan Wenzel aus Bildstreifen mit je vier Aufnahmen und permanent modifiziertem Setting das Fotomosaik Der Fisch, die Katze, der Engel. Leipzig Hauptbahnhof. Herbert Wentschers Videoskulptur Rette sich wer kann war eine kniende Engelsfigur, die einen Miniaturbildschirm in den Händen hielt – darauf Aufnahmen einer brennenden Kerze, unterbrochen von Revolverhelden aus Action- und Gangsterfilmen, die ihre Waffe auf uns Betrachter richteten. Toni Morantas Reisekoffer enthielt eine Ausrüstung für Engel: Vier «Energiekapseln» (bronzefarbenes Thermoskanneninnenleben) – je eine für Kunstsammler, Künstler, Galerien und öffentliche Kunst. Marianne Buttstädts Installation aus Badewanne, Tauchsieder und Schaltzeituhr suchte, verbunden mit der Frage Wo kommen denn die Engel her …?, ihren Ursprung in Abtreibungsmethoden, die mit dem Begriff «Engelmacherin» schöngefärbt wurden. Martin Krönerts Comiczeichnung 3 Engel für Charlie wiedervereinigte das TV-Detektivinnentrio mit dem nun endlich sichtbaren Charlie, der sich aus dem Hades meldete. Bei Comiczeichner Beck war der Engel ein Stummer Diener, bei Yvonne Kuschel ein mitfahrender Schutzengel auf der Piste des Lebens. Der rostige Flügel von Walter Peters massiver Skulptur aus Eisen und Eiche war Schutzmantel und drohende Geste zugleich. Peter Bauers collagierte Bildobjekte erzählten den Traum von K.: Vom gefundenen Stein, der von der Sonne fiel oder den Engeln abhanden kam und K. in Gegenwart seiner Eltern aus den Händen gleitet. Auf Spaziergängen sammelte Gary Goodman mit Tochter Tilda Vogelfedern. Sie wurden die Engelsflügel Dutzender im Spalier schwebender Pappengel, gefertigt aus den wöchentlich eintreffenden Kartons von Tildas Medikamenten zur Milderung einer unheilbaren Stoffwechselkrankheit. Dazu gab’s das Büchlein Memory Angel mit 12 Farbzeichnungen. Michael Geyersbach servierte abwesenden Engeln ein Frühstück mit zehn Geboten. Von S. gesegnet waren Bodo Korsigs Sperrholzengel. Zu sehen waren auch Tom Fechts fotografische Gläser Vol de Noit, Ange Noir und Icare, Oswald Tschirtners 2 Engel, Conny Dietrichs Holzschnitt-Triptychon Flügelstreit, Alfons Holtgreves Papierschnitte, Hermann Stamms Flügelpaare aus Schweinsohren, Manolo Gómez’ Geschlagener Engel, Sabine Wewers Wunderbare Wolken, Moritz Götzes Erscheinung, Franco Cilias Saving Angel, Thomas Nicolais Engel sowie Carsten Weitzmanns Stürzender Engel und Verhinderter Engel.