Take care

SYLVIE BOISSEAU (FR), FRANK WESTERMEYER (DE)
12. Februar bis 03. April 2005

In All together (2005) blieben dem Gast Zutritt (durch ein Meer ausgezogener Schuhe) und Blick (mittels Raumteiler) in den «Common Room», der alle Gemeinschaften Chicagos (von AIDS über Mexikanisch bis Wrestling) vereinte, verwehrt. Für Förderkreis (2005) wurden ACC-Förderer gefragt, was passieren müsse, damit sie ihre Unterstützung beendeten. Nach der Lebenssituation befragt, verschwammen in Der freie Mensch (2001) die Umrisse der Persönlichkeit des Anti-Helden F(rank) mit jedem Hinweis. In einem anderen Video war Der Optionist (2004) jemand, dem die puren Gedanken an seine Möglichkeiten ausreichen. Daneben liefen die Dokufi ktion Meine Familie und ich (1997) und die Videos Filiation (2002), Moi vu par … (1999) und Paris – Weimar (1999). Aus 300 Stempeln mit Zitaten der frankophonen Gemeinschaft Chicagos schufen Besucher die Wandkarte von der Sprach- und Sozialtopografi e Chicagos Eine Gemeinschaft drückt sich aus (2005), während ein Gemeinschaftsraum (2005) in die gemeinsame Schnittmenge voneinander abgegrenzter Erfahrungsräume der frankophonen Community jenes Orts blicken ließ. Das Video Le groupe du mercredi (2004) untersuchte den Mythos der Gemeinschaft – konzentriert auf das Nonverbale, das Gemeinsame jenseits von Sprache. Der Baldachin privat-öffentlich (Modell, 2003) trennte jene, die ihn von vorn (privat) betraten von denen, die ihn von der Seite (öffentlich) durchschritten. In Verführung (2004) lösten Fußgänger in einem Tunnel Rezitationen thüringischer Kochrezepte aus. Den Betonbriefkasten – Ohne Leerung (2004) übergab das Künstlerpaar in «Gedenken an die nie abgeschickten Briefe» samt Inhalts dem Museum für Ur- und Frühgeschichte zur Aufbewahrung.