Geniale Dilettanten

Im Wintersemester 2011/2012 loten Bauhaus-Studierende im Fachmodul «Digitale Dilettanten» die gestalterischen Möglichkeiten dilettantischer Produktion aus. Begleitet wird der Kurs ab November 2011 durch öffentliche Vorträge renommierter Wissenschaftler und Künstler in der ACC Galerie. Die besten Arbeiten der Studierenden werden im kommenden Frühjahr in der ACC Galerie präsentiert.

Geniale Dilettanten

Amateure in Kunst und Wissenschaft

Ursprünglich beschreibt Dilettantismus die künstlerische Produktion aus «Liebe zur Kunst». Die
Dilettanten des 18. Jahrhunderts waren zumeist Adelige oder Angehörige des entstehenden Bürgertums, die sich der Kunst oder Wissenschaft widmeten, ohne eine entsprechende Ausbildung genossen zu haben. Sie «dilettierten» in ihren Freizeitinteressen und beeindruckten vielfach das interessierte Publikum. Doch mit der Zeit konnotierte der Dilettantismus zunehmend negativ. Mit der Allgegenwärtigkeit digitaler Produktionsmöglichkeiten findet derzeit eine Rückverschiebung der Begriffsbedeutung des Dilettantismus statt. Gehört dem professionellen Amateur die Zukunft? Im Wintersemester 2011/2012 loten Bauhaus-Studierende im Fachmodul «Digitale Dilettanten» die gestalterischen Möglichkeiten dilettantischer Produktion aus. Begleitet wird der Kurs ab November 2011 durch öffentliche Vorträge renommierter Wissenschaftler und Künstler in der ACC Galerie. Die besten Arbeiten der Studierenden werden im kommenden Frühjahr in der ACC Galerie präsentiert.