Sprach|er|neu|er|ung + Wort|bild|kunst

Ein Wort sagt mehr als 1.000 Bilder

Die Ausstellung geht, die Publikation kommt

Den aus zahlreichen Teilprojekten bestehenden Themenkomplex „Spracherneuerung!“ hat die ACC Galerie Weimar vom August 2019 bis Mai 2020 organisiert und begleitet. Ein Journal bündelt aus diesem Anlass viele der erarbeiteten Inhalte. Am Sonnabend, dem 6. Juni 2020, wird es im Zuge der Finissage der Ausstellung „Kunstbild : Wortkunst“ um 15 Uhr in einer live gestreamten, also weltweit abrufbaren Präsentation der Öffentlichkeit vorgestellt. Es ist eine Gabe der ACC Galerie Weimar und kann ab dann auch kostenfrei von Interessenten am Burgplatz 1 in Weimar abgeholt werden, solange der Vorrat reicht.

Hier ist schon einmal das Inhaltsverzeichnis dessen, was in dem Kunstkarton von 21 x 21 x 5 cm Größe zu finden sein wird:

Sprach|er|neu|er|ung + Wort|bild|kunst

Journal ACC Galerie Weimar

08.2019 – 05.2020

Das Journal enthält künstlerische Beiträge, Texte, Transkripte, Bearbeitungen und Übersetzungen von Tsuyoshi Anzai, Claus Bach, Adolf Behne, Knut Birkholz, Michel Blanscubé, Torsten Blume, Siegfried Ebeling, Jan Faktor, Ernst Fuhrmann, Niklas Hoffmann-Walbeck, Kenneth Hujer, Dorothea Hörz, Matthew Lloyd, Frank Matzke, Frank Motz, Janek Müller, Martin Naundorf, Victor del Oral, Linda Pense, Bastian Späth und Lisa Süßegger, Schroeter&Berger und anderen

Verstehen durch Verwundern

Kleine Rede zur großen Erzählung von der Spracherneuerung

Spracherneuerung! Beobachtungen zur Ausstellung in der ACC Galerie Weimar

Ein Sprachbeispiel (19XX)

Sozialisierung von Kunst und Wissenschaft (1920)

Die Zukunft der Architektur (1921)

Der Raum als Membran (1926)

Die Zelle (1929)

Sachlichkeit – Aus dem Manifest: Jugend bekennt: So sind wir! (1930)

Chlebnikos Sternensprache und die В-Х-З-М-Ш-П-Ч-Л-К-С-Т-Д-Г-H-Б-Ц-Щ-Р-Ж-Geschichte

GSE 7 – Deutsch-Deutsche Serviervorschläge

Formvariator

Abgerechnet wird später, wenn überhaupt

Können Worte Maschinen sein?

Untagged Imagery [Bildsprache ohne Kennzeichnung]

Troposphären
Navigation
OAO

La force de l’habitude [Die Macht der Gewohnheit]

Fakebook (The mustache is the curtain, the mouth is the stage, the book is the mask of reality) [Der Schnurrbart ist der Vorhang, der Mund ist die Bühne, das Buch ist die Maske der Realität]

Words fail me [Mir fehlen die Worte]


Das Journal begleitet die Ausstellung „Kunstbild : Wortkunst“ und erscheint zum Abschluss des Projekts „Spracherneuerung!“ mit Programm „Ich sehe was, das Du nicht siehst und das ist rot, gelb, blau!“

Gefördert durch die Thüringer Staatskanzlei, den Fonds Soziokultur e.V., die Sparkasse Mittelthüringen, die Stadt Weimar und den Förderkreis der ACC Galerie Weimar.

Eine Gabe der ACC Galerie Weimar

Auflage: 350 Exemplare

Konzept: Janek Müller

Kuratorische Assistenz: Martin Naundorf

Übersetzung: Dorothea Hörz, Niklas Hoffmann-Walbeck
Gestaltung: Hannes Naumann, Weimar

Druck: DZA Druckerei zu Altenburg GmbH

Umschlag: Kartonagen GmbH Treuen

Herausgeberin: ACC Weimar e.V., Burgplatz 1+2, 99423 Weimar, www.acc-weimar.de

© Texte bei den Autor*innen. Rechte der künstlerischen Beiträge bei den Künstler*innen.