THÜRINGEN – Die ganze Wahrheit

Geöffnet gemäß aktueller Bestimmungen vom 27.8.-28.11.2021

THÜRINGEN — Die ganze Wahrheit | Ausstellungsreigen

THÜRINGEN – Die ganze Wahrheit | eine Kooperation mit dem Kunstfest Weimar und der Bundeszentrale für politische Bildung.

Ein dezentraler, partizipativer Ausstellungsreigen mit Gerüchteworkshops für Thüringer Bürger*innen

Ein Ausstellungs-, Situations- und Kommunikationsprojekt in Kooperation mit dem Kunstfest Weimar hinterfragt den Realitätsgehalt unserer „Nahwelt“ und lässt ihn außer Kontrolle geraten. An zwölf Orten Thüringens entstehen Geschichten, werden in Umlauf gebracht, vor Ort wie auch gebündelt im ACC sinnlich erfahrbar gemacht, raumgreifend beschrieben, aufbauschend illustriert. Wahr oder frei erfunden? Zweifel kommen auf.Etwas Ähnliches war einem doch schon mal vor Jahren zu Ohren gekommen?

12 kommunikative thüringische bildende Künstler*innen(gruppen) stehen dabei Pate, rücken dem Zeitgeist auf den Pelz, machen Hörensagen, Gerüchte und Informationen aus zweiter Hand per Kneipentalk und Straßenplauderei, Alternativfakten und Falschmeldungen mittels Klatsch, Tratsch, Facebook und Twitter plastisch eindringlich zu Anekdoten und Stories, Mythen und Legenden. Und sie gestalten in der Galerie, durch deren Labyrinth der Gast staunend mäandert, 12 Räume zwischen 6 und 50 qm um in erzählerische Environments, die vollmundig mit News daherkommen.

Kunst und Kultur haben ihre inspirierende Funktion als Avantgardist und Vorkoster der Gesellschaft, Seismograf und Bewusstseinsschule, Grenzüberschreiter und Tabubrecher, Rollentauscher und Querkopf, Andersdenkender und Gesetzesbrecher, Sensibilisierer und Ermöglicher an andere gesellschaftliche Disziplinen wie Politik (Trump), Wirtschaft (VW-Abgasaffäre) und Medienkultur (Claas-Relotius-Spiegelreporterskandal) abgegeben. Schnell, vorpreschend, flexibel, spontan, improvisierend, die Perspektiven wechselnd, Tatsachen verdrehend, Kontexte verschiebend und eigene Behauptungen revidierend, regieren sie den Nachrichten- und Kommunikations- und damit den Aufmerksamkeitsmarkt.
Wir Bürger*innen und Konsument*innen akzeptieren diese Entwicklung, wenn nur die Meldung, die „Erzählung“ – ungeachtet ihrer „Echtheit“ – aufhorchen lässt. Der Schwund an Authentizität macht uns nichts aus. Echt ist lediglich unsere Lust am Falschen. Bereit geben wir uns Illusionen, Sehnsüchten, Täuschungen und Fehlmeldungen hin, die vom Alltag ablenken. Sie sind uns vertraut, wir genießen sie, möchten betrogen werden. Auf der Suche nach unserer Identität und Geschichte, nach Werten und Traditionen, sind uns die Techniken des Aus- und Weglassens, Verfälschens, Unterdrückens, Umwidmens, Vereinnahmens, Deutens, Stückelns und Klitterns nicht fremd.

Vortäuschung und Verstellung sind Mutmacher und Trostspender, um das Leben jenseits von Schönfärberei, Fassade, Theater und Spiel auszuhalten. Ja, sie bestimmen das Wesen des Alltags. Weimarer Stadtführer behaupten, Thomas Mann hätte vom Balkon des Hotels Elephant die Weimarer Republik ausgerufen. Die Welt wird täglich komplexer, ihre Wahrheiten werden zahlreicher, unter sie mischen sich beständig Halbwahrheiten und Unwahrheiten. Aber wer (er)kennt noch den Unterschied? Damit spielt unser Projekt und potenziert dabei das vermeintliche Vergnügen am Spektakel und trivialen Ereignisreichtum in unserer medial dominierten Alltagsrealität.

Bis heute zehrt Thüringen von seinem Reichtum an fabelhaften, fantastischen Geschichten. Hier knüpft unser Ausstellungsreigen an und mehrt diesen Reichtum, reichert Geschichte an, rückt endlich raus mit der ganzen Wahrheit – das wurde Zeit.

Für alle Neugierigen und Reiselustigen gibt es die Möglichkeit, die Vernissagen in den zwölf Orten abseits von der gebündelten Ausstellung im ACC an drei aufeinanderfolgenden Tagen zu besuchen, wir haben einen Reisebus gechartert und gegen ein geringes Entgelt sind Sie dabei – inklusive Reiseführung und Gerüchtevollzieher! Weitere Infos dazu finden Sie hier.

Infos zum korrespondierenden Performancereigen, in welchem sich der luxemburgische Schauspieler Steve Karier in seinem neu entwickelten partizipativen Theaterabend alten Legenden und Mythen, neuen Fake News und Gerüchten aus und über Thüringen widmet, finden Sie hier.

GRUPPENAUSSTELLUNG ACC GALERIE WEIMAR
DO, 26. AUG — 17 UHR (Vernissage) | FR, 27. AUG - SO, 28. NOV — Öffnungszeiten der ACC Galerie Weimar


12 Einzelausstellungen thüringenweit vom 27. AUG - 11. SEP sowie darüber hinaus


ALTENBURG

SO, 29. AUG — 10 UHR, Kronengasse 2, 04600 Altenburg (Vernissage) | 30.08. - 12.09.2021 | Kronengasse, 04600 Altenburg | DI, DO - SO 15 — 17 UHR, MI 10 — 12 UHR

Die Technik des Holzschnitts wird von Stefan Knechtel zur Meisterschaft geführt. Prägend sind für ihn die aus Linienbündeln und aufreißenden Flächen entstehenden Figuren in melancholisch schwebenden Traumlandschaften.


BAD LANGENSALZA
FR, 27. AUG — 14 UHR, Kultur- und Kongresszentrum Bad Langensalza / Foyer (Vernissage) | 27.08. - 11.09.2021 | Kultur- und Kongresszentrum Bad Langensalza, An der Alten Post 2, 99947 Bad Langensalza | MO - FR 10 — 17 UHR

Die Künstlerin Judith Unfug-Henning, Chefin des Kunstwestthüringer e. V., setzt die Akzente, Kuratorin Katja Schlenker knüpft die künstlerische ménage à trois zum konzeptuellen Gebinde, während Maler Jan Stieding das zwischen Parks, Gärten und Heilquellen mäandernde Gerücht künstlerisch hinterfragt.


BURGK
SA, 28. AUG — 16 UHR, Museum Schloß Burgk, Burgk 17, 07907 Schleiz (Vernissage) | 29.08. - 07.11.2021 | Museum Schloß Burgk, Burgk 17, 07907 Schleiz | DI - SO 10 — 18 UHR

Der Geschichte neue Kleider — was kaum jemand weiß: Einige der auf Schloß Burgk gehüteten Kostbarkeiten sind der Grund internationaler Gedenktage und verschütteter Traditionen. Die Weimarer Künstler*innen Yvonne Andrä und Stefan Petermann haben die Geschichte(n) freigelegt und erzählen sie neu.


ERFURT
SA, 28. AUG — 20.30 UHR, Vilnius-Passage Erfurt, Mainzer Str. 38, 99089 Erfurt, vor dem Wandbild in Erfurt-Rieth "Sieg der Liebe über die Finsternis", 1976, von Erich Enge (Vernissage mit Performance von Christoph Blankenburg, Erich Enge (90) ist anwesend und berichtet über Entstehung, Inhalt und Bedeutung des Gemäldes)

Bevor der Erfurter Christoph Blankenburg »mit Thüringen Schluss macht«, zeigt sein Showdown die wahren Erfurter Verhältnisse auf. Der Video- und Performanceartist mit Hang zum Absurden behandelt in Mischformen Begriffe wie »Realitätsexperimente« oder »regionale Identität«.

FRIEDRICHSRODE
FR, 27. AUG — 11 UHR Kunsthof Friedrichsrode, 99713 Helbedündorf / OT Friedrichsrode (Vernissage) | Sendetermine „Was man so hört. Trilogie für Dorffunk“: Teil 1 – „Frank, mein Lieber“, 28.8., 17 Uhr, In Friedrichsrode, 99713 Helbedündorf / OT Friedrichsrode; Teil 2 – „Grenzkonflikte“, 4.9., 17 Uhr, In Friedrichsrode, 99713 Helbedündorf / OT Friedrichsrode; Teil 3 – „So oder so ähnlich“, 11.9. 17 Uhr, In Friedrichsrode, 99713 Helbedündorf / OT Friedrichsrode
                                                       
Das Nordthüringer 70-Seelen-Dorf Friedrichsrode ist einer der letzten Orte, in denen die Dorffunkanlage aus DDR-Zeiten noch nicht demontiert wurde. Der Schriftsteller Mario Osterland und der Klangkünstler Kay Kalytta erarbeiten in und mit dem Dorf eine Serie von Kurzhörspielen, die über den Dorffunk ausgestrahlt wird.


GERA
SO, 29. AUG — 13 UHR, Kaiserwerke Eventgalerie, Rudolf-Diener-Straße 4, 07545 Gera (Vernissage) | 30.08. - 11.09.2021 | Kaiserwerke Eventgalerie, Rudolf-Diener-Straße 4, 07545 Gera | 01.09. & 08.09. 17 — 19 UHR; 05.09. & 12.09. 11 — 14 UHR

Trotz seiner schillernden und einigermaßen weltmännischen Vita: Kurt Grünlich ist der kleinen Stadt Gera und ihren kleinen Menschen auf das innigste verbunden. Gerüchte sind für ihn stark pflegebedürftige, kindisch plappernde, gleichwohl ihre Bedeutung schon ahnen lassende zukünftige tiefe Erkenntnisse.


GOTHA
SO, 29. AUG — 18.30 UHR im Englischen Garten und 19 UHR im Herzoglichen Museum, Schlossplatz 2, 99867 Gotha (Vernissage) | 29.08. - 28.11.2021 | Englischer Garten und Herzogliches Museum, Schlossplatz 2, 99867 Gotha | DI - SO 10 — 17 UHR

Kristin Wenzel interessiert der morbide Charme urbaner Räume. Ihre Idee, im Verschwinden begriffene Orte (Vitrinen, Kioske, etc.) durch skulpturale Interventionen in Thüringer Städten und Gemeinden zu beleben, brachte ihr das Thüringer Landesstipendium für Bildende Kunst 2020 ein.


GREIZ
SA, 28. AUG — 10 UHR, Ladenlokal Brückenstraße 22, 07973 Greiz (Vernissage) | 29.08. - 11.09.2021 | Ladenlokal Brückenstraße 22, 07973 Greiz | FR - SO 11 — 16 UHR


2012 zog Tanja Pohl von Dresden nach Greiz, weil die alte städtebauliche Substanz, größtenteils geprägt durch die Gründerzeit und die Industrie, noch relativ stark vertreten ist. In einem ehemaligen Bier- und Speisehaus erarbeitet sie eine begehbare Installation.


JENA
SO, 29. AUG — 16 UHR, Schillers Gartenhaus an der Friedrich-Schiller-Universität, Schillergässchen 2, 07745 Jena (Vernissage) | 31.08. - 11.09.2021 | Schillers Gartenhaus, Schillergässchen 2, 07745 Jena | täglich (außer MO) 11 — 17 UHR

Sebastian Jung, gebürtiger Jenenser, initiiert mit Vertreter*innen aus Politik, Populärkultur, Literatur und Wissenschaft interdisziplinäre Projekte. Mit Zeichnung, Malerei, Skulptur, Text und in Publikationen verhandeln seine oftmals lokalen Betrachtungen zugleich globale, ökonomische und emotionale Fragen.


NEUSTADT AN DER ORLA
SA, 28. AUG — 13 UHR,  Lutherhaus, Rodaer Straße 12, 07806 Neustadt a. d. Orla (Vernissage) | 29.08. - 11.09.2021 | Lutherhaus, Rodaer Straße 12, 07806 Neustadt a. d. Orla | täglich (außer MO und MI) 10 — 17 UHR, SO 14 — 17 UHR

Tradition trifft Gegenwart: Die Spielleute der Gruppe Eulenspiegel verdingen sich erstmalig als Neustädter Gerüchtsvollzieher. Mittels Krummhörnern, Schalmei, Ozark, Knickhalslaute und Drehleier produzieren sie ein Lied, das so manchen schalkhaften Gedanken vor Augen malt.


SCHMALKALDEN
FR, 27. AUG — 17.30 UHR, Otto Müller Museum Schmalkalden, Altmarkt 8, 98574 Schmalkalden (Vernissage) | 27.08. - 15.10.2021 | Bestückung dreier Schaufenster in der Auergasse 16, 98574 Schmalkalden, rund um die Uhr besuchbar

Schmalkalden — reich an Tradition und Historie. Der Maler Harald Reiner Gratz betätigt sich geduldig als Chef de Cuisine der örtlichen Gerüchteküche, ergänzt, verfeinert und würzt ganz virtuos, bis allen Gästen die Plate du Jour nach anfänglicher Begeisterung doch auf den Magen schlägt.


SUHL
FR, 27. AUG — 21 UHR, Kulturvilla Sauer, Bahnhofstraße 20, 98527 Suhl (Vernissage) | 28.08. - 12.09.2021 | Kulturvilla Sauer, Bahnhofstraße 20, 98527 Suhl | MI, DO, SA & SO, 12.09., 15 — 18 UHR

Der Gewehrfabrikant Franz Sauer ließ sich 1904 eine imposante Villa errichten. Hier nimmt die Bildhauerin Claudia Katrin Leyh das Südthüringer Gerüchtemekka ins Visier. Ihre Urban Cowboys, Politikasper oder Bedenkenträger aus Bronze, Gips oder Papier spiegeln beeindruckend des Menschen Seelenleben.

KURATIERUNG & KÜNSTLERISCHE LEITUNG — Frank Motz
PRODUKTION — ACC GALERIE WEIMAR E. V.
KOOPERATION — KUNSTFEST WEIMAR | BUNDESZENTRALE FÜR POLITISCHE BILDUNG
FÖRDERUNG — KULTURSTIFTUNG DES FREISTAATS THÜRINGEN | KULTURSTADT WEIMAR | FÖRDERKREIS DER ACC GALERIE WEIMAR E. V.

Weitere Informationen: