zum Inhalt
  • Galerie und Kulturzentrum in Weimar
  • So–Do 12–18, Fr–Sa 12–20
  • +49 3643 851261

Künstler*innen

Nina Berman 

US

Nina Berman ist Dokumentarfotografin, Filmemacherin, Autorin und Pädagogin. Ihr breit gefächertes Werk befasst sich mit amerikanischer Politik, Militarismus, posttraumatischen Erlebnissen und Widerstand. Ihre Fotos und Videos wurden an mehr als 100 Orten ausgestellt, von den Sicherheitsmauern des Flüchtlingslagers Za'atari bis zum Whitney Museum of American Art. Sie ist Autorin von Purple Hearts - Back from Iraq (2004), Porträts und Interviews mit verwundeten amerikanischen Veteranen, Homeland (2008), einer Untersuchung der Militarisierung des amerikanischen Lebens nach dem 11. September, und An autobiography of Miss Wish (2017), einer Geschichte, die sie zusammen mit einer Überlebenden sexueller Gewalt erzählt und die sowohl für den Aperture- als auch für den Arles-Buchpreis nominiert war. Zu ihren weiteren Stipendien, Auszeichnungen und Zuschüssen gehören: die New York Foundation for the Arts, die World Press Photo Foundation, Pictures of the Year International, die Open Society Foundation, das Center for Documentary Studies an der Duke University, das MIT Knight Science Journalism Fellowship und das Aftermath Project. Sie ist Professorin an der Columbia University Graduate School of Journalism, wo sie das Fotografieprogramm leitet. Sie lebt in ihrer Heimatstadt New York City.

Diese Seite teilen