Der Die Was – Eine Gesprächslesung mit Übersetzern

1. Bild: Henning Bochert, 2. BIld: Mirko Kraetsch.

Lesung mit Henning Bochert und Mirko Kraetsch

Mirko Kraetsch und Henning Bochert lesen aus MIDNIGHT MOVIE von Eve Leigh und BÖHMISCHES PARADIES von Jaroslav Rudiš. In Leighs brandneuem Theatertext (übersetzt aus dem Englischen von Henning Bochert) begleiten wir die Erzählstimme auf ihrem digitalen Gruseltrip durch die Nacht – ein poetischer Theatertext anstelle eines Alptraums. In Rudiš’ Stück (übersetzt aus dem Tschechischen von Mirko Kraetsch) unterhalten sich 16 unbekleidete Männer in einer Sauna in der nordböhmischen Provinz darüber, was sie so umtreibt. Während der Lesung kommen die Übersetzer immer wieder ins Gespräch über die Herausforderungen der grammatischen Geschlechter in unterschiedlichen Sprachen und der gendergerechten Sprache. Wie soll das Genus in der deutschen Übersetzung abgebildet werden, wenn es im Original gar nicht ersichtlich ist? Oder wie lässt es sich vermeiden? Wie geht man etwa mit Stammtischparolen und Klischees traditioneller Geschlechterbilder um? Welche Spielräume sind beim Übersetzen bei aller «Texttreue» möglich? Im Sinne einer Transparenz der Translationsarbeit legen sie die Vorgänge offen und sprechen mit dem Publikum über die spannenden Texte und Herausforderungen ihrer Arbeit. Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit dem Weltlesebühne e.V. und wird gefördert durch den Deutschen Übersetzerfonds e.V..


Henning Bochert, geboren in Wuppertal, Schauspieldiplom an der Universität der Künste Berlin, arbeitet als Autor, Dramaturg und staatlich geprüfter Übersetzer für Englisch in Berlin. Er betreibt eine Übersetzungsagentur und engagiert sich u. a. bei Drama Panorama: Forum für Übersetzung und Theater e. V.

Mirko Kraetsch ist in Dresden geboren und hat in Berlin und Prag Bohemistik und Kulturwissenschaft studiert. Er ist Übersetzer aus dem Tschechischen und Slowakischen, Autor, Moderator, Kulturvermittler, Stadtbilderklärer und anderes mehr.

Anneke FSJ (01.09.2020)

Mittwoch, 30. September 2020, 20 Uhr, ACC Galerie
Eintritt: 8 € | erm. 6 €