<< Rundgang >>

Ereignis

andere Veranstaltungen

Downloads / Dateien

Morgens halb zehn in Deutschland: Ein Arbeitstag im Jahr 2030

Wie werden wir im Jahr 2030 leben und arbeiten?
Collage: Annett Pester

Puppentheater für Erwachsene + Gespräch

Wir bitten um Anmeldung zur Veranstaltung unter folgendem Link: http://www.leopoldina.org/puppentheater-weimar

Die Arbeitswelt ändert sich. Technologische Entwicklungen, Automatisierungen, der demografische Wandel — all dies bringt Herausforderungen. Die Arbeitsformen sowie die Erwartungen an Arbeitende selbst sind in stetiger Entwicklung. Fragen nach der Gestaltung der zukünftigen Arbeitswelt und nach dem Stellenwert von Arbeit sind daher für viele Menschen existenzielle Fragen, verbunden mit Ängsten um die eigene Zukunft und die der nächsten Generationen, aber auch mit Hoffnung auf ein besseres und gerechteres Leben. Arbeiten wir in Zukunft unser Leben lang? Oder vielleicht gar nicht mehr? Werden Arbeit und Privatleben verschmelzen? Was kommt auf uns zu?
Dazu diskutierten Experten in einem Dialogforum zum Thema "Zukunft der Arbeit" und führten Gespräche mit dem Publikum. Aus den Hoffnungen, Prognosen, Ängsten und Erwartungen jener Gespräche hat Christoph Werner nun fünf Einakter extrahiert und vereint damit wissenschaftliche Perspektiven auf den Wandel der Arbeitswelt mit den Vorstellungen der Bevölkerung.
Mit lebensgroßen Halbkörperpuppen, gespielt von drei Puppenspielerinnen, bekommt jetzt die Zukunft ein Gesicht! Im Anschluss haben auch Sie die Gelegenheit darüber zu sprechen, wie in Zukunft "Morgens halb zehn in Deutschland" gearbeitet werden soll.

Eine Kooperation des Puppentheaters Halle (Saale) mit der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften in Halle (Saale), gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Moderation: Stefanie Westermann, Elke Witt
Regie: Ralf Meyer
Bühnen- und Kostümbild: Angela Baumgart
Puppenbau: Ulrike Langenbein
Puppenspielerinnen: Marie Bretschneider, Ulrike Langenbein und Annemie Twardawa

...und ein Wissenschaftler!

Weitere Informationen unter: www.leopoldina.org

Lea FSJ (21.09.2018)

Dienstag, 16. Oktober 2018, 19 Uhr, Notenbank Weimar, Steubenstraße 15, 99423 Weimar
Eintritt: frei!