<< Rundgang >>

Brotlose Kunst

Wikipedia formuliert es so: Brotlose Kunst bezeichnet Tätigkeiten und Handlungen, in der Regel beruflicher Art, die für den Ausführenden zwar wichtig sind, von anderen allenfalls als interessant empfunden werden, aber nicht in ausreichendem Maße zum Lebensunterhalt des Ausführenden beitragen.

Der Künstler ist eine beliebte Spezies für Klischees. Im günstigsten Fall ist es Neid, im Regelfall jedoch die spöttische Abwertung einer Lebensführung. Erst wenn die Selbstversorgung dauerhaft gelingt, kann der Künstler auf Anerkennung hoffen, der Grat zwischen Taugenichts und Genie ist dabei schmal. Der Weimarer Pianist und Kulturschaffende Daniel Heide fühlt seinen Gästen in dieser Gesprächsreihe auf den Zahn und befragt sie zu Hingabe und (Selbst-)Aufgabe ihres (künsterlischen) Tuns, dem Leben zwischen Alltag und Öffentlichkeit und hinterfragt auch aktuelle Bildungsverläufe künstlerischer Berufe. 

weitere Veranstaltungsreihen

Plus zur aktuellen Ausstellung

Lesung

Der Freund und der Fremde

Monday Night Stream

Monday Night Lectures

Ereignis

Lange Nacht der Museen

Kunst, Spektakel & Revolution

Sternbrückenfest

Vortrag

Arkadische Massenhochzeit

Die Meinungsmacher

Geniale Dilettanten

Kulturforschungsetüden

Mode Matinee

Planen, Pinseln, Phantasieren

RAND_gespräche zur Architektur

STUDIO REAL III/ Kunst und Öffentlichkeit

Various Sources

Monday Night Stream #10 = Brotlose Kunst #8 – Daniel Heide trifft ...

Henrik Schrat zappelt, Foto: Schrat.

... Henrik Schrat, Berlin

Livetalk im Videostream

Der Weimarer Pianist und Kulturschaffende Daniel Heide befragt den Künstler Henrik Schrat (*1968) in einem Blind Date: Sie sind live dabei, wenn Künstler und Künste aufeinandertreffen. Gibt es ein universelles Verständnis füreinander? Wie brotlos ist die brotlose Kunst?

Was Sie schon wissen dürfen: Schrat ist gebürtiger Thüringer (Greizer), visueller Erzähler, Grenzgänger zwischen Kunst und Ökonomie, bekannt für seine riesigen Wandbilder in Silhouettenform. Seit den 1990ern zahlreiche Koproduktionen mit dem ACC. Wurde 2011 an der Business School der University of Essex mit der Arbeit Comic and its potential in organizational context promoviert. Realisiert 2014 Die Naumburger Kernfusion, ein Projekt der Neuen Auftraggeber im Architektur- und Umwelthaus Naumburg. Publiziert 2016 mit der Kulturhistorikerin Ursula Naumann die Graphic Novel Bergenroth. Ist seit 2019 Gastprofessor an der Hunan City University im chinesischen Yiyang. 2020 erscheint nach seiner Idee, Konzeption und Bebilderung der erste von fünf Bänden Rodung – Kreuzung – Lichtung / Grimms Märchen Gesamtausgabe im zeitgenössischen Kontext.

Das Gespräch wird über Youtube live mitzuerleben sein. Folgen Sie diesem Link zu unserem Youtube-Kanal, wo der Livestream starten wird. Die Teilnahme ist kostenlos. 

ACC Redaktion (29.01.2021)

Montag, 15. Februar 2021, 20–21 Uhr, Livestream ins weltweite Netz
Eintritt: Teilnahme ist kostenlos!