ACC: Zone der Legendenbildung | Über das älteste Massenmedium der Welt

Bundesweiter Vorlesetag 2021

Anlässlich des größten Vorlesefests Deutschlands lesen wir Texte rund ums Gerücht vor. Für die ACC-Kunstfest-Weimar-Schau THÜRINGEN – Die ganze Wahrheit verwandelten thüringische Künstler*innen Gerüchte in Kunst.
Am Vorleseabend geht es um die stimulierende Wirkung des Buschfunks, die Spirale des Gerüchts, die Zone der Legendenbildung, die sich selbst aufhebende Übertreibung, warum man etwas weitererzählt, die Bedeutung des Schweigens, das Dementi als gefährliche Kunst, das Internet als politische Gerüchteküche, um Citizen Kane, Claas Relotius, Ken Jebsen, Uwe Tellkamp und The Yes Men, um Gerede, Gemunkel, Klatschgeschichten und Hörensagen.

Mit Blick auf die ACC-Kunstfest-Weimar-Schau 2022 wird außerdem aus dem Roman Picknick im Dunkeln von Markus Orths vorgelesen. Zwei Männer – Stan Laurel und Thomas von Aquin – treffen sich in vollkommener Finsternis. Sie wollen ans Licht, unbedingt, und tasten sich voran, führen irrwitzige Gespräche und teilen die Erinnerungen an zwei haarsträubend unterschiedliche Leben. Und die Vermutung wächst, dass dieser Weg sie direkt aus dem irdischen Leben führen wird.

Emilia Justen (12.11.2021)

Freitag, 19. November 2021, 20 Uhr, ACC Galerie
Eintritt: 3 € | 2 € | 1 €