<< Rundgang >>

Plus zur aktuellen Ausstellung

Die Veranstaltungsreihe "Plus zur aktuellen Ausstellung" bietet Vorträge und Gespräche mit den Künstler*innen der aktuellen Ausstellungen der ACC Galerie und Vorträge zu den wissenswerten Hintergründen der Ausstellungsthemen an, für die wir Wissenschaftler*innen, Autor*innen, sowie Kenner*innen und Macher*innen der Kunstszene zu Referaten und Gesprächen gewinnen.

weitere Veranstaltungsreihen

Lesung

Der Freund und der Fremde

Monday Night Lectures

Ereignis

Lange Nacht der Museen

Kunst, Spektakel & Revolution

Sternbrückenfest

Vortrag

Arkadische Massenhochzeit

Die Meinungsmacher

Geniale Dilettanten

Kulturforschungsetüden

Mode Matinee

Planen, Pinseln, Phantasieren

RAND_gespräche zur Architektur

STUDIO REAL III/ Kunst und Öffentlichkeit

Various Sources

Das Leben des Brian

Der wahrscheinlich blasphemischste Film aller Zeiten am 8.9.

Terry Jones, UK 1979

«Das Leben des Brian» ist möglicherweise der komischste Film aller Zeiten – für viele auch der blasphemischste. Brian, das Ergebnis einer außerehelichen Affäre der Jüdin Mandy Cohen mit einem römischen Soldaten, kommt in einem Stall neben dem von Jesus zur Welt. Er wächst in Judäa zu einem farblosen Mann heran, verliebt sich in die idealistische Judith, die sich in der «Volksfront von Judäa» gegen die römischen Besatzer engagiert, und bemüht sich als stolzer Jude erfolgreich um die Aufnahme in diese Gruppe verbohrter Intellektueller. Er beteiligt sich an deren Einbruch in den Palast des Pontius Pilatus. Doch Brians Karriere als Freiheitskämpfer endet jäh, als er für den Messias gehalten wird. Tausende Gläubige folgen seiner «heiligen Sandale» – bis zum Ende, getreu dem Motto «Jeder nur ein Kreuz!». Terry Jones’ Satire zielt auf absurden Dogmatismus religiöser und politischer Gruppen. Christliche und jüdische Vereinigungen reagierten seinerzeit mit scharfen Protesten auf die Veröffentlichung. Die «Göttlichen Komödien» als kleines Open-Air-Filmfest im ACC sind eine Kooperation von Bauhaus Film-Institut Weimar und ACC Galerie. Bei schlechtem Wetter wird der Film in der Galerie präsentiert.

ACC Redaktion (01.09.2011)

Donnerstag, 8. September 2011, 21 Uhr, vor der ACC Galerie
Eintritt: frei!