<< Rundgang >>

Plus zur aktuellen Ausstellung

Die Veranstaltungsreihe "Plus zur aktuellen Ausstellung" bietet Vorträge und Gespräche mit den Künstler*innen der aktuellen Ausstellungen der ACC Galerie und Vorträge zu den wissenswerten Hintergründen der Ausstellungsthemen an, für die wir Wissenschaftler*innen, Autor*innen, sowie Kenner*innen und Macher*innen der Kunstszene zu Referaten und Gesprächen gewinnen.

weitere Veranstaltungsreihen

Lesung

Der Freund und der Fremde

Monday Night Lectures

Ereignis

Lange Nacht der Museen

Kunst, Spektakel & Revolution

Sternbrückenfest

Vortrag

Arkadische Massenhochzeit

Die Meinungsmacher

Geniale Dilettanten

Kulturforschungsetüden

Mode Matinee

Planen, Pinseln, Phantasieren

RAND_gespräche zur Architektur

STUDIO REAL III/ Kunst und Öffentlichkeit

Various Sources

Die Tödliche Doris 1980 – 87 auf Super 8

Wolfgang Müller, Berlin

«Die Tödliche Doris, und das ist ihre ästhetische Strategie, ist immer dort, wo du sie nicht erwartest», schrieb Filmkritiker Dietrich Kuhlbrodt 1982 in der Frankfurter Rundschau über die Gruppe Berliner Kunststudenten. Von 1980 bis 1987 arbeiteten sie sich an nahezu allen Kunstgattungen ab: Film, Video, Musik, Malerei, Plastik, Fotografie, Performance und Literatur. Als künstlerisches Manifest jener Tage gilt der Merve-Band Geniale Dilletanten von Wolfgang Müller. Weitere Mitglieder der Tödlichen Doris wurden zunächst die Kunststudentin Chris Dreier, gefolgt von der exilierten Dresdner Kunststudentin Dagmar Dimitroff, der Schauspielerin Tabea Blumenschein und Käthe Kruse. Wolfgang Müller zeigt eine Auswahl von Super-8-Filmen aus dem insgesamt mehr als 300-minütigen filmischen Gesamtwerk der Tödlichen Doris. Erwartungsfroh sehen wir Filmen entgegen mit Titeln wie Edith Müller putzt ein Fenster, Energiebeutel und Zeitblase Energy, Die unsichtbare LP Nr. 5 Materialisiert als Super8 Film oder Niemand sieht die Blindschleiche.

ACC Redaktion (03.03.2014)

Mittwoch, 12. März 2014, 20 Uhr, ACC Galerie
Eintritt: 3 € / erm.: 2 € / Tafelpass: 1 €

Seiten zum Beitrag

Anija Seedler: imperfektes Kino