<< Rundgang >>

Plus zur aktuellen Ausstellung

Die Veranstaltungsreihe "Plus zur aktuellen Ausstellung" bietet Vorträge und Gespräche mit den Künstler*innen der aktuellen Ausstellungen der ACC Galerie und Vorträge zu den wissenswerten Hintergründen der Ausstellungsthemen an, für die wir Wissenschaftler*innen, Autor*innen, sowie Kenner*innen und Macher*innen der Kunstszene zu Referaten und Gesprächen gewinnen.

weitere Veranstaltungsreihen

Lesung

Der Freund und der Fremde

Monday Night Lectures

Ereignis

Lange Nacht der Museen

Kunst, Spektakel & Revolution

Sternbrückenfest

Vortrag

Arkadische Massenhochzeit

Die Meinungsmacher

Geniale Dilettanten

Kulturforschungsetüden

Mode Matinee

Planen, Pinseln, Phantasieren

RAND_gespräche zur Architektur

STUDIO REAL III/ Kunst und Öffentlichkeit

Various Sources

Das Utopische Institut

Ein kommunikatives Institut lädt freitags bis sonntags zum Austausch ein!

freitags bis sonntags zu den Öffnungszeiten der Galerie

An der Schnittstelle zwischen Kunst und Krise untersucht das Utopische Institut den Begriff der Institution und deren Funktion als Wissensspeicher und Kommunikationsraum. Sowohl Form als auch inhaltlicher Fokus der temporären Installation sind von der Frage geprägt, wie lebendige Vermittlung und Kommunikation heute (außerhalb des virtuellen Datenuniversums) in greifbare Nähe rücken können. In diesem Sinne greift es in die Zwischenräume des städtischen Alltags ein und bietet von dort aus eine ambulante Schnell-Bibliothek mit gesammelten Texten und Literatur über utopische Visionen und Ideen an. Maxi Kretzschmar betreut das Utopische Institut, sammelt die Zukunft betreffende Fragen und bietet Zeit für Gespräche und Anregungen zum utopischen Denken an. Seit 2010 engagiert sie sich für Utopia Attraktor – #UA2011 – ein modellhaftes Netzwerk- und Kommunikationsformat über Utopien, Gesellschaft und Kunst. In Aktionen, einem Festivalkongress mit Ausstellung und Workshops wird der Austausch zwischen Wissenschaftlern, Künstlern und Kreativen in Mitteldeutschland gefördert.
 

ACC Redaktion (28.05.2011)

13. Mai –26. Juni 2011, ACC Galerie
Eintritt: