zum Inhalt
  • Galerie und Kulturzentrum in Weimar
  • So–Do 12–18, Fr–Sa 12–20
  • +49 3643 851261

Ausstellungen

A Kids Headquarters

Ausstellung Mo, 01.06.2020–Fr, 31.12.2021

Modell der ACC Galerie Weimar, Markus Jansky, 2020.

Lesedauer etwa 6:57 Minuten

Nehmen wir mal an, dass unsere Gesellschaft ein Update gut vertragen könnte. Und setzen wir mal die Fähigkeiten von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, in ungewohnten Kategorien zu denken, ganz oben auf die Agenda der Entwicklung von Problemlösungskompetenz. Mit dem Projekt „A Kids Headquarters“ spinnt die ACC Galerie gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen den Gedanken weiter, wie Gesellschaft auch anders sein könnte: Wir setzen auf Erfindungsreichtum, Unvoreingenommenheit, Spontaneität und Flexibilität, Improvisationsvermögen. Denn das macht Kinder und junge Erwachsene zu Partner*innen, die viel zu sagen haben. Nur wer mitreden und mitbestimmen darf, wird auch mitgestalten wollen.

Beteiligte | Participants

Alphabetische Reihenfolge | Alphabetical Order

Torsten Blume ist wissenschaftlicher und künstlerischer Mitarbeiter der Stiftung Bauhaus Dessau. Er ist Kurator, Szenograf und Choreograf. Seit 2007 entwickelt er in dem Projekt „Play Bauhaus“, Tanz- und Bewegungsinstallationen, Workshops und Ausstellungen mit dem Ziel, die Bauhausbühne als ein spielerisch-forschendes Format des Experimentierens neu zu entdecken.

Janek Müller hat 2019 die Ausstellung „Spracherneuerung!“ in der ACC Galerie konzipiert und entwickelt. Nach seiner Tätigkeit als Theater- und Festivalmacher in Weimar war er Dramaturg an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz (Berlin) und ist gegenwärtig am Haus der Kulturen der Welt (HKW) Berlin und in freien Projekten tätig. 2018/19 kuratierte er gemeinsam mit Niklas Hoffmann-Walbeck das Projekt "Hitze Kälte Apparate - Bauhaus. Versuche am Gleichgewicht", das auch in der ACC Galerie ausgestellt wurde.

Martin Naundorf studierte Kulturarbeit in Potsdam und Amsterdam. Dabei beschäftigte er sich intensiv mit der Gestaltung öffentlicher Räume durch künstlerisch-kulturelle Interventionen. Als künstlerischer Projektleiter arbeitete er bei diversen Festivals, Ausstellungen und Publikationsprojekten mit. Er lebt und arbeitet in Berlin.

Cássio Diniz Santiago is a performance artist, theater and dance director, dramaturg, researcher and teacher. Born on May 28, 1973, in São Paulo, Brazil. Bachelor in Performing Arts at the State University of Campinas, Brazil. From 2017 to 2019, he attended the MA Choreography and Performance at Giessen University in Germany. He worked in Brazil, Germany, Finland, Sweden, France, Belgium, Spain, and Portugal. His performance, theater, dance, and multidisciplinary art projects have been presented at São Paulo Biennial, Modern Art Museum of São Paulo, Baltic Circle Internacional Theatre Festival, Akademie der Künste, Künstlerhaus Mousonturm, Sesc SP, among other venues. In 2015 and 2016, he was an Art, Science and Business resident fellow at Akademie Schloss Solitude in Stuttgart, using Performance Art as a research tool in the field of Economy. His teaching responsibilities include Institut für Angewandte Theaterwissenschaft - Justus-Liebig-Universität Giessen in Germany, Stockholm Academy of Dramatic Arts in Sweden, São Paulo Museum of Modern Art, SP Drama School – Development Center for Stage Arts and Célia Helena Center for Arts and Education in São Paulo and Uniarts Helsinki’s Theater Academy in Finland. He also worked as a curator and co-organizer of multidisciplinary art projects like FinLaLaLa and Kafkamachine. Several theses were written about his work, also documentaries and artworks were made based on his work. Since 2017, lives and works in Germany. www.cassiodinizsantiago.com

Mitmachen | Participate

Ihr sucht einen Raum, um gemeinsam Ideen, Initiativen und Aktionen zu entwickeln? Die ACC Galerie ist ein Schutzraum für Kunst; Nische, Rastplatz, Treffpunkt, Aufenthaltsort, Ideenumschlagplatz, Gedankenschmiede, Herberge für Visionen, Plattform für Kommunikation, politischer Handlungsraum, Trainingscamp für Demokratie. Ihr habt etwas vor und sucht ein Quartier, wo die Argumente fliegen können, wo Ihr Euch treffen und wo Ihr debattieren und planen könnt? Ihr sucht eine Zentrale, wo die Köpfe rauchen können, oder wo man einfach rumspinnen kann? Ihr würdet Euch gern mit anderen, die Ideen haben, vernetzten? Wenn ja, dann laden wir Dich und Euch ein, die ACC Galerie zu besetzen: Entwicklungen werden nicht vorausgeplant, sondern dem Selbstlauf, der Eigendynamik, dem kommunikativen und kreativen Prozess überlassen. Neue Geschichten können hier ihr erstes Kapitel erleben. Das ACC kann besetzt werden! Wenn gewünscht, machen Vermittler(innen) den Prozess flankierende Angebote. Wer hat was zu sagen und weiß, was sich ändern müsste? Meldet Euch unter galerie@acc-weimar.de

Das sind unsere Regeln: THÜRINGER ERKLÄRUNG DER VIELEN

Let’s assume that our society could well need an update. And let's put the ability of children, teenagers and young adults to think in unfamiliar categories at the top of the agenda for developing problem-solving skills. With the project «A Kids Headquarters» the ACC Gallery together with children and young people develops the idea of how society can be different: We rely on inventiveness, impartiality, spontaneity, flexibility and improvisation skills. For this allows children and teenagers to express themselves freely. And only those, whose voices are heard, will want to shape the future.

Das Kabinett der geworfenen Gegenstände / The Cabinet of Thrown Objects

Idee und Konzept von Martin Naundorf und Janek Müller

Please scroll down for translation.

Das KABINETT DER GEWORFENEN GEGENSTÄNDE sammelt materielle, performative, sinnliche,         phantasievolle, methodische und strategische Momente aktueller politischer und gesellschaftlicher Protestformen. Fragen von Zerstörung, Gewalt und Destruktivität und die Dynamik von Wut und Verzweiflung sollen aber nicht unbeachtet bleiben. „Werfen“ steht für die körperliche Bewegung, mit der die/der Werfende einem Ding oder einer Sache schwungvoll dazu verhilft, zu einem avisierten Ziel zu gelangen. „Werfen“ steht aber auch für etwas im übertragenen Sinne. „Entwurf“ weist auf die Bandbreite von Bedeutungen hin, die sich mit dem „Werfen“ verbinden. Zuerst aber wollen wir Sachen, Ereignisse, Geschichten, Momente und Situationen des „Protestierens“ sammeln und fragen: Welche Formen des Protestes gibt es? Womit, wodurch und wie protestieren wir? Mit welchen Objekten lehnen wir uns auf? Welche Kraft gibt uns das? Können geworfene Gegenstände schon „Gegenentwürfe“ sein und Vorschläge für etwas Neues?


The CABINET OF THROWN OBJECTS collects material, performative, sensual, imaginative, methodical and strategic moments of current political and social forms of protest. Questions of destruction, violence and destructiveness and the dynamics of anger and despair should not go unnoticed. "Throwing" stands for the physical movement with which the thrower helps a thing or a thing to achieve its intended goal. "Throwing" also stands for something figuratively. "Draft" indicates the range of meanings associated with "throwing". But first we want to collect things, events, stories, moments and situations of "protesting" and ask: What forms of protest are there? With what, through what and how do we protest? What objects are we leaning on? What power does this give us? Can thrown objects be "counter-designs" and suggestions for something new?

The «Age of Responsibility» Room

Idee, Konzept: Cássio Diniz Santiago

Please scroll down for translation


Es sind Kinder und junge Erwachsene, die gegenwärtig die Kräfte sehen können, die unsere Zeit bewegen, und die das Neue der kommenden Welten wahrnehmen können. Im Februar 2020 sagte Greta Thunberg beim Bristol Youth Strike 4 Climate Change: "Die Staats- und Regierungschefs der Welt verhalten sich wie Kinder, daher liegt es an uns, die Erwachsenen im Raum zu sein." Viele junge Menschen stehen heute für ein neues Verantwortungsbewusstsein auf der Welt ein. Ihre politischen und gesellschaftlichen Anliegen verknüpfen den Klimawandel mit einem neuen Selbstgefühl, das nicht auf ein Thema oder auf sie selbst als Einzelne beschränkt ist. Es geht darum, ein anderes Verständnis der Rolle des Menschen in der Natur zu entwickeln. Das Verständnis junger Menschen von dem, was Leben ist, wandelt sich und weist uns auf eine neue Art und Weise hin, in der Welt zu sein. Kunst ist die Welt, in der die Kraft des Erfindungsreichtums in Bezug auf die Kraft des Lebens erfahren werden kann. Wo die virtuellen Welten zu tatsächlichen Welten werden könnten. Was wäre der Kunstraum, um diese kommenden Welten zu pflegen und zu kultivieren? Was ist die Kunst für die Zukunft, die jetzt passieren kann? THE "AGE OF RESPONSIBILITY" ROOM ist eine Reihe von Protokollen für Kunst und Kunsträume. Er dient der Erforschung gestaltender Möglichkeiten, Verschiebungen, Schocks und Transformationen von Kunst, Kunsträumen und Kunstinstitutionen im Dialog mit den Perspektiven von Kindern und jungen Erwachsenen.


English:


THE "AGE OF RESPONSIBILITY" ROOM

It is children today who can see the forces that move our time and to perceive the new worlds to come. In February 2020 Greta Thunberg said at the Bristol Youth Strike 4 Climate Change: "World leaders are behaving like children, so it falls on us to be the adults in the room." Many young are in the place of responsible beings in the world today. Their concerns range from climate change to another sense of self, not reduced to the subject or the individual, and interested in another understanding of what is the role of human beings in nature. Their understanding of what is life points us to a new way of being in the world with different ways of organizing. Art has been for the past 200 years one of the only places where the power of invention concerning the power of life could be experienced. Where the virtual worlds could become actual worlds. What would be the art space to care for and cultivate these worlds to come? What is the art for the future that can happen now? THE "AGE OF RESPONSIBILITY" ROOM is a set of protocols for art and art spaces. Research on curatorial possibilities, displacements, shocks, and transformations on art, art spaces, and art institutions in dialog with children's perspectives.


Português:


THE "AGE OF RESPONSIBILITY" ROOM

Hoje são as crianças que podem enxergar as forças que movem nosso tempo e perceber os novos mundos que estão por vir. Em fevereiro de 2020, Greta Thunberg disse no Bristol Youth Strike 4 Climate Change: "Os líderes mundiais estão se comportando como crianças, então cabe a nós ser os adultos na sala". Muitos jovens estão no lugar de seres responsáveis no mundo hoje. Suas preocupações vão desde a mudança climática a um outro sentido do eu, não reduzido ao sujeito ou ao indivíduo, e interessado em outra compreensão do que é o papel dos seres humanos na natureza. Sua compreensão do que é a vida nos aponta para uma nova maneira de estar no mundo, com diferentes formas de organização. A arte tem sido nos últimos 200 anos um dos únicos lugares onde o poder da invenção em relação ao poder da vida poderia ser experimentado. Onde os mundos virtuais podem se tornar mundos reais. Qual seria o espaço artístico para cuidar e cultivar esses mundos futuros? Qual é a arte para o futuro que pode acontecer agora? A sala "Age of Responsability" é um conjunto de protocolos para arte e espaços artísticos. Pesquisa sobre possibilidades curatoriais, deslocamentos, choques e transformações em arte, espaços de arte e instituições de arte em diálogo com as perspectivas das crianças.

Diese Seite teilen