zum Inhalt
  • Galerie und Kulturzentrum in Weimar
  • So–Do 12–18, Fr–Sa 12–20
  • +49 3643 851261

Veranstaltungen

Brüder und Schwestern

Elke Hertel, Weimar

Di, 28.10.2014, 20:00 Uhr
vor Ort, Eintritt: 3 € / erm.: 2 € / Tafelpass: 1 €

Distanzierter Blick Pavel Schnabels auf die alternde DDR am 28.10.

"...und dass Kohl jetzt unser Kanzler ist, daran muss man sich erst gewöhnen!": O-Ton Ost, ein paar Wochen nach der Vereinigung, in einer Zeit voller Hoffnungen und Fragen nach der ungewohnten Zukunft. Ein Anlass, auch über die Vergangenheit nachzudenken, über die DDR und ihre Vorgeschichte. Schon im Frühjahr 1988 drehte der Filmemacher Pavel Schnabel in Weimar, freilich nur mit den Bürgern, die von den alles bespitzelnden Behörden sorgfältig ausgewählt wurden, damit sie die Deutsche Demokratische Republik würdig und zuverlässig vor der West-Kamera repräsentieren. Was für ein glücklicher Umstand, dass nach dem Zusammenbruch der DDR gerade diese Protagonisten wieder mitgemacht haben: Eine spannende Betrachtung einer deutschen Wende über Jahre hinweg ist möglich geworden. Der Film zeigt die alte DDR und die Irritation nach dem rasanten Wandel und vermittelt Alltägliches aus den beiden so verschiedenen Welten in atmosphärisch dichten Bildern. Im Anschluss an den Film ein Gespräch mit Elke Hertel, seit 50 Jahren Geschichtslehrerin in Weimar, zu den Dreharbeiten. Eine Begleitveranstaltung zur Ausstellung „Weimar unangepasst“ im Stadtmuseum.

Diese Seite teilen