zum Inhalt
  • Galerie und Kulturzentrum in Weimar
  • So–Do 12–18, Fr–Sa 12–20
  • +49 3643 851261

Veranstaltungen

Kunst, Spektakel & Revolution

Bruno Jasienski und der polnische Futurismus | Vortrag mit Vladimir Vertlib und Elisabeth Namdar

Kunst, Spektakel & Revolution, Jahrgang 11

Do, 16.06.2022, 20:00 Uhr
Eintritt: 3 € / erm.: 2 € / Tafelpass: 1 €

Er war ein Schriftsteller, der sich gängigen Zuordnungen entzieht. Als Kind jüdischer Herkunft in Polen geboren, in Russland aufgewachsen, im französischen Exil zum Schriftsteller gereift, als Kommunist in der Sowjetunion seine eigentliche Heimat gefunden und vom Stalin-Regime ermordet, war er in erster Linie der wortgewaltige Verfasser spannender Prosa. Auf Polnisch und Russisch schrieb Bruno Jasieński futuristische, dystopische, surreale und stets hoch politische Texte über Frankreich, Nazi-Deutschland oder das sowjetische Zentralasien. Der zu seiner Zeit bekannte und erfolgreiche Autor ist bei uns inzwischen leider in Vergessenheit geraten. Dies gilt es zu ändern!
Wer war Bruno Jasieński? Was macht ihn heute so aktuell und lesenswert? Die Österreicherin Elisabeth Namdar, Übersetzerin der auf Russisch geschriebenen Texte Jasieńskis ins Deutsche, und der aus Russland stammende österreichische Schriftsteller Vladimir Vertlib, Verfasser eines Nachworts zu Jasieńskis beeindruckender Novelle «Die Nase», stellen Leben und Werk des Autors vor.

ZWISCHEN FEINDLICHEN LINIEN | Avantgarde und Widerstand in Osteuropa

Als Zentren der historischen Kunst-Avantgarde gelten oftmals Berlin und Paris – vollzogen sich doch in diesen Städten die Revolutionen von Dada und Surrealismus. Doch die Avantgarde war eine internationale (anti-)künstlerische Bewegung, die sich in verschiedenen Unterströmungen vollzog. In verschiedenen Ländern Osteuropas fand die Avantgarde besonders interessante Ausformungen. Vollzieht man diese Strömungen nach, wird man gezwungen, sich mit der Tragödie des 20. Jahrhunderts, den Folgen des 1. Weltkriegs, der Oktoberrevolution, dem Stalinismus und Nationalsozialismus auseinanderzusetzen. Die Geschichte der Avantgarde nimmt innerhalb dieser Geschichte eine konflikthafte Eigenposition ein. Die Veranstaltungsreihe will dem nachspüren. Während die ersten 7 Veranstaltungen sich auf konkrete historische Strömungen, Ereignisse und Personen konzentriert, soll in den letzten beiden Veranstaltungen eine theoretische Rahmung angestrebt werden.

Das 11. Programm der Veranstaltungsreihe Kunst, Spektakel & Revolution findet von Mai bis September 2022 statt, ist eine Kooperation des Bildungskollektivs mit der ACC Galerie Weimar und wird unterstützt von der Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen und dem Bildungswerk Thüringen BWT.

Diese Seite teilen