zum Inhalt
  • Galerie und Kulturzentrum in Weimar
  • So–Do 12–18, Fr–Sa 12–20
  • +49 3643 851261

Veranstaltungen

Folgelandschaft und Erinnerung | Grit Ruhland, H.-R. Meier, Michael Paul

Mo, 25.04.2022, 20:00 Uhr
vor Ort, Eintritt: 3 € / erm.: 2 € / Tafelpass: 1 €

Grit Ruhland: Folgelandschaft (Detail, Ronneburg), 2011.

Unter dem Einfluss der politischen und militärischen Ereignisse des 20. Jahrhundert wurde Uran von
einem chemischen zu einem kulturellen Element erweitert, das trotz aller Unsichtbarkeit stets anwesend
war, und, wie aktuell wieder deutlich wird, jederzeit wieder ins Bewusstsein rücken kann. Basis der nukle-
aren Kette ist der Uranbergbau, der in Thüringen und Sachsen weltweite Bedeutung hatte. Mit dem Ende
des Bergbaus und der fortgeschrittenen Sanierung stellt sich die Frage, wie wir mit dem umgehen, was
bleibt:

Welche Erinnerung, welche Verantwortung ist sozial, ökologisch, kulturell angemessen?

Darüber sprechen Prof. Hans-Rudolf Meier, Inhaber des Lehrstuhls Denkmalpflege und Baugeschichte an der
Bauhaus-Universität Weimar, der sich vor allem mit dem industriellen Erben beschäftigt, Dr. Michael Paul
(Chemnitz), technischer Geschäftsführer der Wismut GmbH, der die umfangreiche Sanierung begleitet
hat und Dr. Grit Ruhland (Leipzig), die im Rahmen ihrer künstlerisch-wissenschaftlichen Promotion an der
Bauhaus Universität Weimar über die Uranbergbaufolgelandschaft geforscht hat.

Diese Seite teilen