zum Inhalt
  • Galerie und Kulturzentrum in Weimar
  • So–Do 12–18, Fr–Sa 12–20
  • +49 3643 851261

Veranstaltungen

In guter Nachbarschaft

In guter Nachbarschaft #32 — Unabhängige Lesereihen Aktionswoche

Mi, 28.09.2022, 19:00 Uhr
vor Ort, Eintritt: 5 € | erm. 3 €

Lesedauer etwa 2:00 Minuten

Zu Gast sind die Autorinnen Katrin Pitz, Lisa Goldschmidt und Mirjam Wittig, die ihre neuen Werke vorstellen:

Katrin Pitz, geboren 1989 in Marburg, lebt in Darmstadt. Sie studierte Maschinenbau an der TU Darmstadt und übte anschließend verschiedene Tätigkeiten als Ingenieurin aus. Sie schreibt Lyrik und Prosa, übersetzt aus dem Spanischen und ist Finalistin und Preisträgerin diverser Wettbewerbe. Ihr Debüt-Lyrikband auch solche tage waren immer schon da veröffentlichte sie 2022 im Elif Verlag. „Wir wundern uns wund an einem Wort“ — Von Worten zum Wundwundern und solchen, die man verliert oder vergeblich sucht — davon sprechen die Gedichte von Katrin Pitz. Es sind Gedichte, die wahrnehmen, was unter Oberflächen verborgen liegt und erst noch zu entdecken ist, Gedichte, denen das Selbstverständliche fremd ist, wird und bisweilen auch bleibt. (Beate Tröger über Katrin Pitz Lyrikband)

Lisa Goldschmidt, 1993 in Freiburg im Breisgau geboren, studierte Freie Kunst (Malerei) in Karlsruhe und Psychologie in Frankfurt am Main. Sie lebt und arbeitet ebenfalls als Psychologin/Psychotherapeutin und Lyrikerin in Offenbach. 2019 erschien ihr Debüt Gedichtband Tage Fragmente, für den sie 2020 eines der Literatur-Landesstipendien Baden-Württembergs erhielt. Seit 2020 ist sie Teilnehmerin der Darmstädter Textwerkstatt. Es herrschen Heiterkeit, Komik und Witz, es wird metrisiert und rhythmisiert, was das Zeug hält, und die Leser*innen werden sich bei der Lektüre dabei ertappen, wie ihre inneren Stimmen tanzend mitsingen und mitsingend tanzen werden. (Alexandru Bulucz über Lisa Goldschmidts Debütband)

Mirjam Wittig hat studiert und in Hildesheim als Mitherausgeberin der Literaturzeitschrift BELLA.triste und Teil der Künstlerischen Leitung des PROSANOVA-Festivals 2020 gearbeitet. Sie schreibt überwiegend Prosatexte, auch Lyrik und Essay, die bisher hin und wieder in Zeitschriften und Anthologien veröffentlicht (zuletzt JENNY, Glitter, Lichtungen) wurden. 2021 war sie Stipendiatin des LitLabs Göttingen für Literaturvermittlung. Im Frühjahr 2022 erschien ihr Debüt An der Grasnarbe im Suhrkamp Verlag. In „An der Grasnarbe“ treffen innere und äußere Landschaften aufeinander, die nicht nur durch die Klimakrise ins Wanken geraten. Mirjam Wittig erzählt davon mit großem Einfühlungsvermögen und starker atmosphärischer Kraft – als ob man die Berge und Täler vor sich sieht, die Schafsglocken hört, Trockenheit und Hitze auf der Haut spürt. Ein aufregendes Debüt.

Das mondëna quartet wird den Abend musikalisch begleiten. Seit 2019 vereint das Leipziger quartet Gegensätze zu einem neuen Ganzen. Die vier Künstlerinnen, Shir-Ran Yinon (Violine, Komposition & Arrangements), Sofia Beno (Violine), Marie Schutrak (Viola) und Julia Panzer (Violoncello) zeigen sich vielseitig und wandelbar zwischen diversen Genres in Eigenkompositionen und ausgefallenen Arrangements. Die Musikerinnen genossen allesamt ein klassisches Studium und spielten in diversen Orchestern, darunter das MDR-Sinfonieorchester, die Musikalische Komödie Leipzig und das Stegreif.Orchester. Darüber hinaus bewegen sie sich in anderen musikalischen Bereichen – jede von ihnen tourte mit verschiedenen Bands, wie zum Beispiel Die Prinzen, Wincent Weiss, 2Cellos und New Model Army. Nun haben sich die vier Künstlerinnen zum mondëna quartet zusammengeschlossen und kreieren eigene Konzertprogramme mit Einflüssen aus Neoklassik, Folk, Rock und Pop.

«In guter Nachbarschaft» ist eine Lesereihe der Literarischen Gesellschaft Thüringen e.V., die in loser Folge vielversprechende Autor*innen vorstellt.

Diese Seite teilen