zum Inhalt
  • Galerie und Kulturzentrum in Weimar
  • So–Do 12–18, Fr–Sa 12–20
  • +49 3643 851261

Veranstaltungen

Kunst, Spektakel & Revolution

Totale Sehnsucht - Jana Černá als Protagonistin des tschechoslowakischen Underground

Kunst, Spektakel & Revolution, Jahrgang 11

Do, 23.06.2022, 20:00 Uhr
Eintritt: 3 € / erm.: 2 € / Tafelpass: 1 €

»Wenn Achmatowa sagt, sie sei ein schwarzer Schwan, dann war Honza ein weißer mit verletztem Flügel, aber mit wunderschönen großen und traurigen Augen und dem Herzen einer verfemten Dichterin«, sagte der Schriftsteller Bohumil Hrabal über Jana Černá (Krejcarová), genannt Honza (1928–1981).
Verfemte Dichterin, Femme fatale des Underground, Königin der Mystifikation ... die Liste der Attribute dieser Autorin, über deren Leben es mehr Legenden als Fakten gibt, ist lang. Die Tochter der Journalistin Milena Jesenská (1896-1944 in Ravensbrück, die dem deutschen Publikum in erster Linie als Adressatin von Kafkas Briefen bekannt ist) und des avantgardistischen Architekten Jaromír Krejcar (1898-1949) provozierte in der stalinistischen Zeit mit tabubrechenden erotischen Gedichten und zählte zu den wichtigsten Protagonist:innen der tschechoslowakischen Undergroundszene der 1950er Jahre: Surrealismus, Totaler Realismus, Zivilismus, Peinliche Poesie … Sie führte das Leben einer östlichen Bohèmienne, widersetzte sich rigoros fast allen gesellschaftlichen Konventionen. Nicht zuletzt auch als Frau in einer stark männlich dominierten Szene.
Martina Lisa wird Jana Černá vorstellen und aus dem Buch »Totale Sehnsucht« (Kētos Verlag 2022) lesen, für das sie Černás Texte ausgewählt und aus dem Tschechischen ins Deutsche übersetzt hat.
Martina Lisa lebt freischaffend als Literaturübersetzerin in Leipzig, wo sie liest, schreibt und Bücher herausgibt. Sie übersetzt zeitgenössische Literatur aus dem Tschechischen und Slowakischen ins Deutsche, ist Mitglied im Verband deutschsprachiger Übersetzer:innen (VdÜ), Teil des Verlagskollektivs hochroth und des Leipziger Schreibkollektivs ceoK. Ihre eigenen Texte sind 2021 bei Trottoir Noir erschienen (»Tage zählen«). www.martinalisa.de

Diese Seite teilen