zum Inhalt
  • Galerie und Kulturzentrum in Weimar
  • So–Do 12–18, Fr–Sa 12–20
  • +49 3643 851261

Veranstaltungen

Eröffnung Ausstellung «An den Rändern taumelt das Glück»

Sa., 03.12.2022, 20:00 Uhr

Ohne Titel, Berlin 1985 / VG Bild-Kunst, Bild: Matthias Leupold

Die in Fotografien festgehaltene DDR ist ein abgeschlossenes Bilderkonvolut, das unterschiedliche Genres und Akteur:innen vereint.
Mit historischem Abstand lohnt es sich, das Material neu zu betrachten.

Die Ausstellung versammelt Bekanntes und wenig Gezeigtes und spiegelt alltägliche Lebenswelten
von DDR-Bürger:innen, ohne sich dabei zwingend in der Mitte der Gesellschaft wiederzufinden.
Die fotografischen Positionen bewegen sich von dokumentarischen Praktiken zu künstlerischen und inszenierten Bildwelten, schließen
den medialen Grenzgänger Fotofilm ein und befragen die verwandtschaftlichen Verhältnisse zwischen Film und Fotografie. Zu sehen sind
Fotografien, die in den 1970ern und 1980ern sowie den frühen 1990ern entstanden, jedoch nicht ausschließlich von DDR-Bürger:innen
gemacht wurden. Das Ende der DDR ist nicht das Ende der Bilder. Welche Blicke wählen wir, um uns welches Bild von einer Gesellschaft zu machen, deren innere Verfasstheit bis heute viele Fragen offenlässt?

Claus Bach / Peter Badel / Kurt Buchwald / Gerd Danigel / Christiane Eisler / Margit Emmrich / Seiichi Furuya / Gerhard Gäbler / Christina Glanz / Anselm Graubner / Wolfgang Gregor / Gerald Große / Ingrid Hartmetz / Steffen Heckel / Harald Kirschner / Thomas Kläber / Matthias Leupold / Wolf Lützen / Barbara Metselaar Berthold / Katharina Müller / Hans Pieler / Christine Radack / Enkhbat Roozon / Andreas Rost / Ilse Ruppert / Einar Schleef / Jim Schütz / Günter Starke / Ines Thate-Keler / Jörn Vanhöfen / Hans Wintgen / Siegfried / Wittenburg / Ulrich Wüst / Renate Zeun / Helmut Ziebarth
sowie:
Dania González Sanabria / Bernd Hartung / Fotothek Anke Heelemann / Archiv De-Zentralbild

Einige Fotograf:innen werden anwesend sein. 

Diese Seite teilen