zum Inhalt
  • Galerie und Kulturzentrum in Weimar
  • So–Do 12–18, Fr–Sa 12–20
  • +49 3643 851261

Veranstaltungen

Insel der Schwäne (1983)

Filmreihe zur Ausstellung in Zusammenarbeit mit: Lichthaus Kino im Straßenbahndepot
in Zusammenarbeit mit: Lichthaus Kino im Straßenbahndepot

So., 18.12.2022, 11:00 Uhr
Eintritt: frei!

Bild: Waltraut Pathenheimer

Herrmann Zschoche (*1934): Insel der Schwäne (1983), 85 min
Mit Axel Bunke, Mathias Müller, Sven Martinek u.a.
Film und Gespräch mit Juliane Richter, Günter Starke

Den Auftakt einer Filmreihe im Rahmen der ACC-Ausstellung An den Rändern taumelt das Glück – Die späte DDR in der Fotografie bildet Herrmann Zschoches (*1934) Jugendfilm Insel der Schwäne (1983). Realitätsnah und nüchtern inszeniert, schildert der ehrliche und sozialkritische Streifen, der für die Belange junger Menschen eintritt, die (nicht nur in der ehemaligen DDR) seelisch zu ersticken drohen, die Lebenssituation von Jugendlichen in der DDR der 1980er im Berliner Neubaugebiet Marzahn. Entstanden als Adaption von Ulrich Plenzdorf nach dem gleichnamigen Kinder- und Jugendbuch von Benno Pludra, löste das DEFA-Drama in der DDR heftige Kontroversen aus. Kulturpolitische Behörden verweigerten die Freigabe für den Kino-Betrieb der DDR, weil die DDR-Realität verzerrt werde und Errungenschaften des DDR-Sozialismus sowie der Wohnungsneubau in der DDR zu einer «Beton-Welt» herabgewürdigt würden («Das ist wieder kein DEFA-Film über uns!», Junge Welt, 3. Mai 1983; «Ein DEFA-Film auf der Schattenseite», Junge Welt, 13. Mai 1983; «Verstellte Sicht auf unsere Wirklichkeit», Neues Deutschland, 4. Mai 1983). Der Staatsführung unliebsame Sequenzen mussten herausgeschnitten, andere Szenen nachgedreht werden.

Im Anschluss an den Film kommen die Kunsthistorikerin Juliane Richter, Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Architektur und Urbanistik, DFG-Graduiertenkolleg 2227 «Identität und Erbe» und der Dresdner Fotograf Günter Starke, «Chronist der Dresdner Neustadt», mit Ihnen ins Gespräch. In Kooperation mit dem Weimarer Lichthaus Kino im Straßenbahndepot und der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen.

Diese Seite teilen